Holz im Bad

    Mögliche Holzarten

Für den Einsatz in feuchten Räumen eignen sich neben tropischen Hölzern, bei deren Einsatz man besonders auf nachhaltige Forstwirtschaft achten sollte, auch heimische Hölzer. Interessant sind hierbei etwa Eiche, Ahorn, Douglasie oder Lärche. Auch hitzebehandeltes Thermoholz lässt sich problemlos im Bad einsetzen. Dank der modernen Materialien lässt sich Holz, vom Sideboard bis in die Dusche, vom Parkett bis hin zum Holzwaschtisch in nahezu allen Bereichen einsetzen.

Das schlechte Gefühl, das viele Bauherren bei dem Gedanken haben, Holz im Bad zu verwenden, rührt noch aus der Zeit, als Bäder schlecht belüftet und oft nicht geheizt waren. Beides hat sich mittlerweile verbessert. Zusätzlich haben sich die Badbauer viel vom Schiffsbau abgeschaut. Schichtverleimt und regelmäßig geölt verträgt sich Holz selbst in der Dusche jahrelang mit Wasser. Aggressive Reiniger sind bei der Behandlung des Holzes natürlich tabu.

    Die Umsetzung

Zum Einbau, vor allem von Maßanfertigungen, wenden Bauherren sich am besten an Handwerker, die bereits Erfahrungen im Umgang mit Holz haben und die die besonderen Herausforderungen beim Einsatz des natürlichen Werkstoffes kennen und beurteilen können. Zu den Lieblingsholzarten im Bad gehört ganz klar Teakholz, da es nicht versiegelt werden muss und im Laufe der Jahre durch seine leicht gräuliche Patina noch zusätzlich an Charme gewinnt.